Yoga-Ausbildungen

  

Die Yoga-Akademie Stuttgart (YAS) bietet in regelmäßigen Abständen neue Yoga-Ausbildungen an. Diese Lehrgänge haben zwei Zielgruppen: 

  • Übende, die eine mögliche spätere Yoga-Lehrtätigkeit ins Auge fassen und die den Ausbildungsgang daher mit einer anerkannten Prüfung abschließen möchten

  • Übende, die sich intensiv mit den geistigen und praktischen Aspekten des Yoga auseinandersetzen möchten aber keine künftige Unterrichtstätigkeit planen. 

Die Lehrgänge der YAS sind vom "Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland" (BDY) vertraglich anerkannt. Der BDY ist seinerseits Mitglied der "Europäischen Yoga-Union" (EYU).  Der erfolgreiche Abschluss einer Yoga-Ausbildung an der YAS führt daher auf Wunsch zum geschützten Titel "Yogalehrer/in BDY/EYU" oder "Yogalehrer/in Basic BDY".

 

Die Lehrgänge der YAS finden in Bad Boll statt. In diesem reizvollen Kurort am Fuße der Schwäbischen Alb stehen uns eigene Räumlichkeiten zur Verfügung. Bad Boll ist nur rund fünf Fahrminuten von der Autobahn A8 entfernt und damit von Stuttgart aus in einer guten halben Stunde erreichbar. Der Ort hat auch Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Haustür.

 

Ein Ausbildungsgang dauert insgesamt mindestens 2,5 Jahre (inkl. Prüfung) und findet weitgehend an Wochenenden statt. Der Lehrgang ist also auch gut berufsbegleitend durchführbar. Pro Jahr sind das in der Regel 6 zweitägige Seminare (Samstag/Sonntag) und 3 dreitägige Seminare (Freitag-Sonntag). 

An reinen Ausbildungskosten fallen rund 230.- Euro pro Monat an.

Die Gruppengröße (maximal 20 Personen) ermöglicht ferner ein entspanntes, individuelles und effektives Arbeiten.

 

Wir planen für den 17.März 2018 den Beginn einer neuen Ausbildung. Dies wird dann der 13.te Lehrgang mit BDY-Anerkennung sein. - Hier finden sich die Termine des neuen Lehrgangs für 2018.

 

Weitere Informationen zu den Grundlagen und Inhalten unserer Lehrgänge können Sie den folgenden Ausführungen entnehmen, die hier auch als PDF-Version zum Download bereitstehen. 

 

Wir wünschen noch lichtvolle Adventstage.

Namasté - Dr.Christian und Kerstin Fuchs - Dezember 2017

  
  

 

 

 

 

GRUNDLAGEN DER YOGA-AUSBILDUNG

 

Yoga gehört zum Kulturerbe der Menschheit und ist ein alle Bereiche des Lebens umfassender Übungsweg. Die Yoga-Akademie ist entstanden, um diese uralte Weisheit für den Menschen von heute lebendig werden zu lassen. Die Yoga-Akademie wurde 1997 von Kerstin und Dr.Christian Fuchs in Stuttgart gegründet und verlegte 1999 ihren Sitz nach Bad Boll. Christian Fuchs ist Sohn von Rudolf Fuchs, der zu den Pionieren des Yoga in Deutschland gehört.

Das Übungssystem der Einrichtung fußt auf der bewährten Yoga-Tradition "Yesudian/Fuchs". Der Inder Selvarajan Yesudian hatte schon vor 1939 in Budapest - in Zusammenarbeit mit der Ungarin Elisabeth Haich - einen eigenen Hatha-Yoga-Stil entwickelt, der im deutschsprachigen Raum prägend war. Kennzeichen dieses Stiles sind unter anderem der Einsatz der (inzwischen auch von der westlichen Wissenschaft wiederentdeckten) Imaginationskraft und der positiven Affirmationen. Rudolf Fuchs hat diesen Stil konsequent weiterentwickelt und um wichtige Themenbereiche - wie die Arbeit mit den indischen Quellentexten und mit dem Sanskrit - ergänzt und vertieft.

Darüber hinaus ist die Yoga-Akademie in ihrer Ausbildungsarbeit offen für andere Yoga-Richtungen. So hat zum Beispiel Dharmavirsingh Mahida, ein früherer Assistent des berühmten Yogalehrers B.K.S. Iyengar, schon mehrmals Seminare an unserer Einrichtung gegeben.

Als weiteres, ergänzendes Thema innerhalb der Ausbildung haben sich in den letzten Jahren die vielfältigen therapeutischen Aspekte des Yoga herauskristallisiert. Im Mittelpunkt der Lehrinhalte steht hierbei vor allem der Āyurveda, der von Haus aus eine enge Verbindung mit dem Yoga hat. In diesem Rahmen wirkt bei uns unter anderem Dr.Hedwig Gupta, eine ganzheitliche arbeitende Ärztin, die in Indien mehrere Jahre Āyurveda studiert hat, als Gastdozentin mit. Dieses Themenfeld macht die Ausbildung der Yoga-Akademie zunehmend auch für Angehörige der Heilberufe interessant.

Die Yoga-Akademie möchte mit ihren Yoga-Ausbildungen zwei Aspekten gerecht werden: dem hohen Anspruch des Yoga, wie er in der indischen Tradition verwurzelt ist, und den Gegebenheiten unserer heutigen Zeit mit ihren vielfältigen und komplexen Herausforderungen. Gerade für diese Herausforderungen ist das Yoga-System ideal.

  
 

 
 
 

PROFIL UND ANERKENNUNG DER AUSBILDUNG

 

Die von der Yoga-Akademie durchgeführten Lehrgänge dienen in erster Linie dem persönlichen und spirituellen Wachstum der Teilnehmenden. Hierzu gehören:

  • die Vertiefung der eigenen Yoga-Übungspraxis;

  • die Beschäftigung mit dem individuellen Lebensweg und seinen geistigen Dimensionen - im Sinne einer begleiteten Selbsterfahrung;

  • die ganzheitliche Erweiterung von Wissen und Erfahrung im großen Themenbereich Yoga.

Darüber hinaus sind die Ausbildungen der YAS als vollwertige Berufsausbildungen zu betrachten. Die Tätigkeit als Yogalehrerin bzw. Yogalehrer hat inzwischen in der Gesellschaft große Anerkennung erfahren. Viele Menschen wünschen sich, neben ihrem Hauptberuf (mit eventuell reduzierter Stundenzahl) einer weiteren sinnvollen und erfüllenden Beschäftigung nachzugehen. Dafür ist die Weitergabe von Yoga besonders geeignet.
 

Die von der "Yoga-Akademie Stuttgart" (YAS) durchgeführten Ausbildungen ermöglichen ab dem Frühjahr 2018 zwei anerkannte Abschlüsse:

  • nach 2,5 Jahren den Basis-Abschluss "Yogalehrer/in Basic BDY"

  • nach 4 Jahren den erweiterten Abschluss "Yogalehrer/in BDY/EYU".

Diese Abschlüsse sind durch die Bemühungen des 1967 gegründeten "Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland" (BDY) gesellschaftlich anerkannt und erfüllen beide die Anforderungen der "Zentralen Prüfstelle Prävention" (ZPP) für die mögliche Zertifizierung von Yogakursen.

Der Abschluss eines Lehrgangs ist sowohl mit als auch ohne den BDY-Titel möglich. Teilnehmende, die den BDY-Titel nicht anstreben, verzichten in der Regel auf die Abschlussprüfung. Ihnen kann auf Wunsch ein Zertifikat der Yoga-Akademie über die Lehrgangsteilnahme ausgestellt werden. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Übende, die keine spätere Yoga-Unterrichtstätigkeit anstreben.

Die im folgenden vorgestellte Ausbildung an der Yoga-Akademie ist lebendiger Ausdruck dieses bewährten Rahmens mit seinen praktischen Inhalten. Sie lädt Lernende und Lehrende dazu ein, sich mit neuen Erfahrungen zu verbinden und ein Stück des großen Yoga-Weges gemeinsam zu gehen.

 

 

VORAUSSETZUNGEN

 

Für die Aufnahme in die Ausbildung der Yoga-Akademie sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

eine mindestens dreijährige Yoga-Praxis unter Anleitung
-  der Verzicht auf Tabakkonsum und Drogen

eine schriftliche Bewerbung (mit Lebenslauf und Foto)

ein persönliches Gespräch mit dem Ausbildungsleiter und der Abschluss des Ausbildungsvertrages.

 
 

  DAUER UND ORGANISATION DER AUSBILDUNG

 

Die Dauer der Ausbildung umfasst einen Zeitraum von mindestens 2,5 Jahren (30 Monaten). Darin sind die Lehrproben (Vorstellstunden) und die Prüfung bereits enthalten. Es wird außerdem erwartet, dass die Teilnehmenden an der Ausbildung auch weiterhin kontinuierlich Yoga üben und darüber hinaus möglichst regelmäßig am Yoga-Unterricht einer qualifizierten Yoga-Lehrkraft teilnehmen.

Die Durchführung der Ausbildung erfolgt in Form von Wochenendseminaren. Diese Form des Lehrens und Lernens hat sich als sehr effektiv erwiesen und kann auch sehr gut berufsbegleitend durchgeführt werden. Neben den Seminaren sollten zwei bis drei Stunden pro Woche zur Verfügung stehen, um durch durch regelmäßiges häusliches Vorbereiten und Nacharbeiten eine eigene Vertiefung des Lehrstoffes zu leisten.

 
 
 
 

INHALTE DER AUSBILDUNG

 

Die von der Yoga-Akademie Stuttgart ab 2018 angebotene Ausbildung hat einen Gesamtumfang von mindestens 500 Unterrichtseinheiten (UE) in der Ausbildungsform "Yogalehrer/in Basic BDY". Die UE teilen sich dabei wie folgt auf:

 
I. Lehrinhalte  (450 UE)
1.  Hatha-Yoga  (180 UE)
    āsana (Körperhaltungen); Körperwahrnehmung und Entspannung
    - karaṇā + vinyāsa; kriyā + bandha
    - prāṇāyāma (Atempraxis und Energielenkung)
 
2.  Yoga-Philosophie  (40 UE)
    - Einführung in die indische Yoga-Geschichte
    - Studium der Yoga-Grundlagentexte (Upanishaden, Bhagavadgītā etc.)
 
3.  Achtgliedriger Yoga nach Patañjali  (20 UE)
    - Einführung in die Grundlagen der Yogasūtras (citta, vṛttis, kleśas)
    - der Übungsweg (astānga)
 
4.  Sanskrit in Wort und Klan(10 UE)
    - Einführung in Grundbegriffe und Aussprache des Sanskrit
    - Mantras und Einführung in die Rezitation von Sanskrit-Texten (svādhyāya)
 
5.  Meditation  (10 UE)
    - Einführung in Theorie und Praxis verschiedener Meditationsformen
 
6.  Didaktik  (60 UE)
    - Didaktik und Methodik des Yogalehrens; diverse Lehr- und Lernformen
    - Konzeption, Durchführung und Auswertung von Yoga-Unterricht
    - Lehr-"Persönlichkeit" und Umgang mit Gruppen
    - Unterrichtsmedien, Stimme und Sprache
 
7.  Medizinische Grundlagen  (70 UE)
    - Grundlagen von Bau und Funktion des menschlichen Körpers
       (u.a. Bewegungs-, Atmungs-, Herz- und Kreislauf-System)
 
8.  Therapeutische und psychologische Aspekte des Yoga  (20 UE)
    - Selbst- und Fremdwahrnehmung (im Yoga-Unterricht)   
    - Gesprächsführung für Yogalehrende; Yogalehrende als Gruppenleiter
 
9. Berufskunde  (10 UE)
    - Berufsbild und Informationen über Existenzgründung, Marketing, Versicherungsfragen etc.
 
10. Wahlthemen  (30 UE)
    - Freie Wahlthemen aus den oben genannten Fächern und verwandten Fachgebieten
       (Hier können ggf. auch eigene Themenwünsche der Gruppe berücksichtigt werden.)
 
     
 

 
     
 
II. Unterrichtspraktika  (minimal 50 UE)

Die Lehrgangsteilnehmenden, die den BDY-Titel anstreben, sollen im Verlauf der Ausbildung mehrere Vorstellstunden (VSS) halten; und zwar insgesamt 5 VSS (inkl. der Prüfungsstunde) im Rahmen der Ausbildung "Yogalehrer/in Basic BDY".
Die Vorstellstunden bestehen aus zwei Teilen: aus der eigentlichen Lehrprobe, die alle wichtigen Elemente einer Yoga-Stunde enthalten soll (Dauer 45 Minuten), und aus der anschließenden gemeinsamen Besprechung (Moderation) dieser Lehrprobe in einer offenen, freundlichen und konstruktiven Atmosphäre.

  

PRÜFUNG UND ZEUGNIS

 
Die Ausbildung endet - auf Wunsch - mit der Abschlussprüfung und mit der Übergabe des Zeugnisses.
Formale Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die regelmäßige Teilnahme an den durchgeführten Seminaren und der Nachweis der gehaltenen Vorstellstunden. Die Abschlussprüfung selbst besteht aus zwei Abschnitten im Falle der Ausbildungsform "Yogalehrer/in Basic BDY": nämlich aus einer schriftlichen Hausarbeit, die in einem Zeitraum von drei Monaten erstellt wird, sowie aus einer moderierten Prüfungs-Lehrprobe.

Nach bestandener Prüfung wird den Absolventen ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss der Prüfung ausgehändigt. Dieses Zeugnis berechtigt zur Führung des geschützten Titels "Yogalehrer/in Basic BDY".

 

 
 

AUSBILDUNGSORT

 

Die Durchführung der Ausbildung findet in den eigenen Unterrichtsräumen der Yoga-Akademie im Herzen von Bad Boll statt.

Dieser attraktive Kurort liegt landschaftlich reizvoll am Fuße der Schwäbischen Alb und verfügt über ein reichhaltiges Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten und gastronomischen Einrichtungen. Bad Boll ist nur rund fünf Fahrminuten von der Autobahn A8 entfernt und damit z.B. von Stuttgart aus in einer guten halben Stunde erreichbar. Der Ort hat auch Anschluß an den öffentlichen Nahverkehr. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Haustür der Yoga-Akademie. Der zugehörige Bahnhof in Göppingen (mit dem Bus ca. 20 Minuten) ist wichtiger Haltepunkt auf der Strecke Stuttgart-Ulm.

 
 

verantwortlicher AUSBILDUNGSLEITER

 

Dr.Christian Fuchs (geb.1955) wuchs mit Yoga auf. Sein Vater, Rudolf Fuchs, gründete 1965 die "Yoga-Schule Stuttgart". Dr.Fuchs absolvierte dort eine Yogalehrer-Ausbildung und unterrichtet seit 1983 Yoga. Er studierte in Tübingen Indologie und Religionswissenschaft und promovierte 1986-1989 über das Thema "Yoga in Deutschland". Anschließend baute er das "Institut für Yoga- Forschung" (IYF) in Stuttgart auf. Dr.Fuchs ist Referent beim "Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland" (BDY) und war von 1991-2000 dessen Vorstandsmitglied für "Öffentlichkeitsarbeit".

Christian Fuchs, der für seine lebendige und alltagsbezogene Art des Unterrichtens bekannt ist, organisiert und leitet die Ausbildung.

 
 

CO-LEITERIN

 

Kerstin Fuchs(geb.1960) beschäftigte sich schon in jungen Jahren intensiv mit diversen Sport- und Bewegungstechniken. Während ihres Pädagogikstudiums arbeitete sie im Forschungsbereich Sportpsychologie an der Universität Greifswald. Sie unterrichtet heute als Realschullehrerin u.a. Sport und Biologie. Kerstin Fuchs ist ausgebildete Yogalehrerin BDY/EYU und lehrt - mit viel Humor und Einfühlungsvermögen - Yoga seit vielen Jahren im Gesundheitsbereich und in der Erwachsenenbildung.

 
 

Weitere DOZENTEN

 

Neben den beiden Ausbildungsleitern sind u.a. folgende weitere qualifizierte Dozentinnen und Dozenten geplant: Chris Röhrich (Paramedic), Dr.med. Hedwig Gupta (Orthopädin und Āyurveda-Ärztin), Katja Kellner (Yoga- und Mantralehrerin), Dr. Dirk Glogau (u.a. Experte für Berufskunde) sowie Reto Zbinden (Gründer und Leiter der "Yoga University" in Villeret/CH).

 
 

Kontaktadresse für weitere Informationen: 

Dr.Christian Fuchs, Yoga-Akademie Stuttgart

Büro: Ankenbronnen 8, 73087 Bad Boll

Unterrichtsräume: Hauptstr.48, Bad Boll

Tel.: 07164-8008942;  Fax: 07164-8008943

Email: Dr.Christian.Fuchs@t-online.de